25 Jahre - 25 Tipps

Spreewaldverein begeht Jubiläum

Lübben, 3. Juni 2020. Der Spreewaldverein wird 25 Jahre alt! Seit einem viertel Jahrhundert setzen wir uns für die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner des Wirtschaftsraumes Spreewald und der LEADER-Region Spreewald-PLUS ein. Durch die langjährige Unterstützung unserer Mitglieder und Markennutzer sowie durch Fördergelder tragen wir bereits seit über zwei Jahrzehnten dazu bei, das Kulturerbe der Region zu erhalten, Unternehmer zu unterstützen, Kitas auszubauen und die Qualität der Dachmarkenprodukte zu sichern. Eine nachhaltige und langfristige Stärkung unserer Region und ihrer Erzeugnisse! Zu diesem Anlass werden wir Ihnen in den nächsten Wochen 25 kulinarische Tipps aus dem Spreewald präsentieren und wünschen jetzt schon guten Appetit!

Weil wir in der zweisprachigen Lausitz leben, gibt es die Rezepte auch in niedersorbischer Sprache.
Dokulaž smy žywe w dwójorěcnej Łužycy mamy wšykne recepty teke w dolnoserbskej rěcy.

Błośańske towaristwo jo lětosa 25 lět stare! Južo byrtel lětstotka zasajźijomy se za zajmy wobydlaŕkow a wobydlarjow góspodaŕskego regiona Błota a LEADER-regiona Błota-PLUS. Pśez dłujkolětnu pódpěru našych cłonkow a wužywarjow kšywoweje marki a rowno tak pśez spěchowańske pjenjeze něnto južo wěcej ako dwa lětźasetka pśinosujomy k tomu, kulturne derbstwo regiona zdźaržaś, pśedewześarjow pódpěrowaś, źiśownje wutwariś a kwalitu produktow kšywoweje marki zawěsćiś. Jo to trajne a dłujkodobne zmócnjenje našogo regiona a jich produktow! Pśi tej góźbje buźomy w pśiducnych tyźenjach 25 kulinariskich tipow z Błotow prezentěrowaś a žycymy něnto južo dobry apetit!

Unser Gurkenflieger - der Tiefflieger mit der niedrigsten Flughöhe!

Hier Rezept Nr. 22: Nicht nur (Gurken)Flieger brauchen Masken

Es gab Zeiten, da hatte das Wort Maske einen weniger tragischen Hintergrund als heute. Dabei werden Masken seit jeher in vielen Bereichen eingesetzt. So auch in der Fliegerei. Bei uns im Spreewald sind vor allem die Gurkenflieger eine Berühmtheit. Sie sehen aus wie Segelflugzeuge – allerdings rollen sie nur und: In den „Tragflächen“ liegen die Erntehelfer und pflücken Gurken. Fliegermasken werden zwar nicht getragen, aber Gurken und Masken sind dennoch ein tolles Team:

Wenn wir viel arbeiten und gestresst sind, sehen wir leider meist auch danach aus. Eine Gurkenmaske für das Gesicht soll Abhilfe schaffen! Die Gurke enthält bis zu 90 Prozent Wasser sowie viele Mineralien, welche das Erscheinungsbild der Haut frischer erscheinen lassen. Feuchtigkeit ist das A und O. Zusätzlich haben wir einen kühlenden und lindernden Effekt, da das Wasser der Gurkenmaske verdampft. Somit ist eine Anwendung bei leichten (!) Sonnenbränden oder bei „Puffy Eyes“, also zum Abschwellen der Partien unter den Augen nach einer durchzechten Nacht, eine gute Sache. Da Omega-3-Fettsäuren die Haut pflegen und geschmeidig halten, geben wir unser fantastisches Leinöl mit in unser Rezept. Die Basis bildet Quark oder Joghurt. Darin sind zusätzliche pflegende Eiweiße – vor allem aber erhalten wir eine kompakte Konsistenz. Probiert es aus!

Die Gurkenmaske

Zutaten für eine Maske:
¼ Salatgurke
2 Esslöffel Naturquark
1 Esslöffel Spreewälder Leinöl

Zubereitung:
Zwei Scheiben von der Gurke abschneiden und kurz im Kühlschrank lagern – nicht in das Eisfach, da sie auf die Augen gelegt werden. Die restliche Gurke ohne Schale klein raspeln und mit allen Zutaten mischen. Wer einen Mixer hat – besser. Nun im Gesicht, auf Hals und Dekolleté verteilen, 10 – 15 Minuten einziehen lassen, relaxen, abwaschen und lächeln!

Karpfen bei der Fütterung

Hier Rezept Nr. 21: „Fischers Fritz fischt frische Fische…

…frische Fische fischt Fischers Fritz.“ Diese Redewendung ist einer der bekanntesten deutschen Zungenbrecher. Den Spruch lernt in Deutschland so gut wie jedes Kind schon im frühen Alter oder in der Schule auswendig – oder versucht es zumindest. Das Aufsagen des Zungenbrechers bewerten Logopäden als gute sprachliche Übung. Das englische Pendant zum Zungenbrecher lautet „Peter Piper picked a peck of pickled pepper“. Für das heute vorgestellte Rezept steht der Peitzer Karpfen im Mittelpunkt.

In der Tat verfügt der Spreewald nicht nur über ein Labyrinth an Spreefließen und Kanälen, sondern auch über das größte zusammenhängende Teichgebiet Deutschlands nahe der Fischer- und Festungsstadt Peitz. Das jährlich am ersten Augustwochenende stattfindende Peitzer Fischerfest und die Peitzer Karpfenwochen im Herbst huldigen dem berühmtesten „Einwohner“ der Stadt. Sogar eine Radtour ist nach ihm benannt. Mit der Beantragung des EU-Siegels „Geschützte Geografische Angabe“ soll er in den elitären Kreis von Spreewälder Gurken, Thüringer Rostbratwurst, Bayerisches Bier oder Champagner aufsteigen.
Genießen wir ihn nach folgendem Rezept:

Karpfen in Biersoße

Zutaten für 4 Portionen:
1 Karpfen, ca. 3 kg, frisch und küchenfertig
1 Zitrone
500 ml Malzbier
250 ml helles Bier
1 Möhre
100 g Sellerie
2 Zwiebeln
100 g Butter
2 Lorbeerblätter
1 Zehe Knoblauch
10 Pfefferkörner
4 Pimentkörner
3 EL Mehl
Je 1 Becher saure und süße Sahne
Salz, Pfeffer und Zucker zum Abschmecken

Zubereitung:
Den Karpfen entschuppen und ausnehmen, ohne den Kopf zu entfernen. Dafür die Kiemen entfernen und den Fisch in Portionsstücke teilen. Diese säubern, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und beiseite stellen.

Möhre, Sellerie und Zwiebeln in Stücke schneiden und in einem großen Topf in Butter glasig schmoren. Lorbeerblätter, Pfeffer, Piment, Knoblauch, Zitronensaft und Zucker hinzugeben.

Malzbier und helles Bier aufgießen. Alles aufkochen, die Karpfenstücke hinzugeben und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Dann die Karpfenstücke entnehmen und warm stellen. Den Sud durch ein Sieb gießen, zurück auf den Herd und warm halten.

Mehl in der restlichen Butter anschwitzen, mit saurer und süßer Sahne verquirlen und den Fischfond damit binden. Die Karpfenstücke dem Fischfond hinzufügen, mit Wasser auffüllen, bis die Fischstücken abgedeckt sind, alles aufkochen und abschmecken. Dazu schmecken Salz- oder Pellkartoffeln sowie grüner Salat.

Übrigens so oder so ähnlich wird in vielen Haushalten bei uns der Silvesterkarpfen zubereitet. Aber so lange solltet ihr mit der Zubereitung nicht warten, wenn ihr neugierig seid.
Guten Appetit!

Hier Rezept Nr. 20: „Ich mag nicht euer Nichtbrot“ sagt der Lutki

Die Lutki sind ein Volk kleiner unabhängiger Leutchen hier im Spreewald, die sich gelegentlich hier und da schon mal etwas ausborgen. Ein Mixer hier, ein Besen dort und es kann gelegentlich leider dann auch schon mal vorkommen, dass sie vergessen, Geborgtes wieder zurückzubringen. Sie sind ein friedliches Völkchen mit einer lustigen Sprache, denn sie verneinen immer alles, auch wenn sie etwas möchten. Das lautet dann etwas so: „Wir wollen nicht von dem Nichtbrot kosten!“, was bedeutet – sie möchten Brot. Sie lieben es sogar. Bei „Ich mag nicht kein Kümmel“ könnte es heißen, dass sie wirklich keinen Kümmel mögen. Ergo haben die Lutki in der Regel ein bis zwei Worte mehr in einer Aussage, als wir großen Menschen. Auch wenn sie noch unter der Erde wohnen, hoffen wir, dass die Lutki auch Nichtbrot mit modernen Zutaten nicht akzeptieren 😉. Darum laden wir sie ein zu unserem

Spreewälder Gurkenbrot mit getrockneten Tomaten

Zutaten für ein Brot:
150 g Roggenmehl
350 g Dinkelmehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Frischhefe
1 TL Salz, 1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
1 EL Zucker
200 g Gewürzgurken, Abtropfgewicht
100 g in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
etwas Dinkelmehl zum Nacharbeiten
Kürbiskerne nach Wunsch zum Dekorieren

Zubereitung:
Roggen- und Dinkelmehl durchsieben und mit Salz, Pfeffer und Zucker mischen. Die Hefe in dem warmen Wasser auflösen. Es hilft, diese vorher in Bröckchen zu zerkleinern. Den Sud in die Mehlmischung gießen und zu einem Hefeteig verkneten. Nun bitte abdecken und so lange abgedeckt gehen lassen, bis sich der Teig an Volumen etwa verdoppelt hat.

Die Gewürzgurken und die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden, die ruhig unterschiedlich groß sein können. Diese nun unter den Teig kneten und fortlaufend immer Mehl dazugeben, bis er nicht mehr klebrig ist. Den Backofen auf 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen.

Nun ein Brot aus dem Teig formen und Kürbiskerne nach Wunsch zum Dekorieren oben aufdrücken. Dann auf ein Backblech mit Backpapier legen und nochmals für 15 Minuten abdecken und gehen lassen. Das Brot 40 Minuten im unteren Bereich des Backofens backen. Danach den Ofen ausschalten und das Brot noch 10 Minuten im Ofen ruhen lassen. Zu guter Letzt das Brot herausnehmen und abkühlen.

Nicht Genießen – wie es die Lutki nicht tun!

Noch einmal ein schönes Beispiel zur Veranschaulichung: Wie die Lutki Brot buken

Wenn die Lutki backen wollten, gingen sie zu den Bauern, um sich einen hölzernen Backtrog zu borgen. Darin wurde früher der Teig angerichtet. Die Lutki sprachen sehr eigentümlich. Charakteristisch scheint ein Hang zur Verneinung gewesen zu sein. Fragten sie nach dem Backtrog, hieß es: „Wir wollen nicht euren Nichtbacktrog haben. Wir wollen euch dafür ein Nichtbrot nicht bringen.“ Typisch für die Lutki: Jedes Wort sagen sie erst in bejahendem Sinne, und wiederholen dann in verneinendem Sinne.

Mit Gurken lässt sich auch ein Smoothie aufpeppen!

Hier Rezept 19: Hey, Du Smoothie 😉

Sucht man nach Smoothie im Greens Dictionary of Slang oder im Oxford Dictionary findet sich folgender Eintrag:
“[…] one who is suave or stylish in conduct or appearance, usu. a man; often with unfavourable sense: a slick but shallow or insinuating person.“ Während der erste Teil der Beschreibung mit den Adjektiven charmant, weltmännisch oder stylisch als Kompliment für eine Person zu sehen ist, ist der zweite Teil – mit glatt, raffiniert aber oberflächlich, seicht, geistlos – eher ernüchternd. Heute steht der Smoothie primär für ein Getränk für gesundheitsbewusste Menschen. Dabei wird alles, was an Obst, Gemüse, Kräutern oder Milchprodukten zur Hand ist, püriert und stylisch serviert. Hier unser Tipp:

Beeren-Gurken-Smoothie

Zutaten für 4 Portionen:
400 g Salatgurken
1 großer Apfel
2 Tassen Beeren-Mix: Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren
8 Blätter frische Minze
Crush-Eis oder Eiswürfel – je nach Wunsch
Frisch gepresster Zitronensaft
1 Esslöffel Honig
1 Prise Salz

Zubereitung:
Salatgurke, Apfel, Beeren und 4 Blätter Minze so klein schneiden, dass sie in einem Mixer püriert werden können. Nach Belieben Eis hinzugeben und gegebenenfalls mit zerkleinern. Sollte der Smoothie zu dickflüssig sein, kann mit Zugabe von Wasser die gewünschte Konsistenz erzielt werden. Mit Zitronensaft und Honig abschmecken. In Gläser füllen und mit den übrig gebliebenen Minzblättern oder Gurkenscheiben dekorieren.

Hm, lecker!

Goldenes Spreewälder Leinöl auf Eis

Hier Rezept Nr.18: Eis á la Spreewald mit Leinöl

Wer hätte gedacht, dass unser leckeres Spreewälder Leinöl auch auf Eis schmeckt? Als kleine Abkühlung bei der Hitze empfehlen wir Vanilleeis, verfeinert mit Leinöl und dekoriert mit Früchten, wie Himbeeren oder Heidelbeeren. Wird das Eis selbst hergestellt, kann das Leinöl schon während der Zubereitung untergemischt werden. Wir geben es separat dazu, denn die Spreewälder Qualitäten haben einen nussigen Touch und den genießen wir in vollen Zügen.

Das „Gold des Spreewalds“ auch mit Süßspeisen zu kombinieren macht Sinn, denn unsere tägliche Nahrung weist häufig einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren auf. Empfehlenswert ist kalt gepresstes Leinöl, da dieser Prozess schonender für die Inhaltsstoffe ist. Auf den Leinölflaschen sollte eine Mengenangabe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren sein. Die Omega-3-Fettsäure, um die es hier geht, heißt Alpha-Linolensäure (α-Linolensäure oder ALA für alpha-Linolenic acid) und ist als dreifach ungesättigte Fettsäure für den Menschen lebensnotwendig. Das wiederum macht sie zu einer essentiellen Fettsäure, da der menschliche Körper sie nicht selbst synthetisieren kann und deshalb über die Nahrung aufgenommen werden muss.

Omega-3-Fettsäuren sind sehr oxidationsanfällig. Eine Lagerung des Leinöls von nur maximal 2-3 Monaten ist – trotz brauner Flasche und der Aufbewahrung im Kühlschrank – empfehlenswert.

Lasst es euch schmecken!

 

Leckere Kartoffeln

Hier Rezept Nr. 17:  Die Marskartoffel

Weltweit werden mehr als 380 Mio. Tonnen Kartoffeln pro Jahr angebaut, wovon jeder Deutsche ca. 60 kg verzehrt. In den Anden auf 5000 m Höhe entdeckten die spanischen Eroberer im 16. Jh. die Knollen und brachten sie nach Europa. Irrtümlicherweise wurde zunächst das überirdisch wachsende Kraut verzerrt, als ungenießbares Teufelszeug tituliert und landeten dann im Schweinetrog. Zumindest fanden zu der Zeit die hübschen Blüten Attraktion. Es war Friedrich der Große der im 18. Jh. durch einen „Kartoffelbefehl“ die Popularität der Kartoffel forcierte, da sie durch Anpassungsfähigkeit und später durch Zubereitungsvielfältigkeit überzeugte. Im Weiteren war sie zurzeit der Hungersnöte nebst dem nicht ausreichenden Weizen eine gesunde und satt machende Nahrungsquelle.

Wusstet ihr, dass es Forschern gelungen ist, eine Kartoffelsorte zu züchten, die sogar auf dem Mars wachsen könnte?

Der Kartoffel zu Ehren präsentieren wir:

Spreewälder Kartoffelsalat mit Senfsoße

Rezeptur für 2,0 kg Kartoffelsalat:

850g leicht gesalzene, gepellte, in Scheiben geschnittene Pellkartoffeln
250 g  gewürfelte Spreewälder Gewürzgurken (ca. 5 x 5 mm)
140 g gekochtes, in feine Streifen geschnittenes Kasseler Fleisch
feingehackte Petersilie

Senfsoße:
35 ml Spreewälder Rapsöl
35 g Mehl
500 ml Wasser
90 g Grober Senf mit ganzen Senfkörnern
110 g Spreewälder feiner Senf
mit Salz abschmecken

Zubereitung:
Die in Scheiben geschnittenen Pellkartoffeln mit den gewürfelten Gewürzgurken, Kassler Streifen sowie der Petersilie in eine Schüssel geben. Für die Senfsoße: Eine Mehlschwitze aus Rapsöl, Mehl und Wasser zubereiten und den Senf unterrühren. Dann mit den anderen Zutaten in der Schüssel vermengen. Etwas ziehen lassen, damit die Kartoffeln den Geschmack der Senfsoße annehmen. Gegebenenfalls noch einmal mit Pfeffer und Salz nachwürzen.

Guten Appetit!

Frischer Meerrettich

Hier Rezept Nr.16: Mehr, Mähre oder Meer?

Hinsichtlich der Namensgebung des Meerrettichs gibt es mehrere Vermutungen. Im Englischen heißt er Horseradish – und eine Mähre ist zumindest ein Pferd, wenn auch ein altes. „Mehr“ vielleicht in Bezug auf den Größeren Rettich und als dritte Annahme: Meer- weil er über das Meer kam? Seine genüsslichen sprichwörtlichen Wurzeln seien aus dem südosteuropäischen Raum, heißt es, das würde zumindest seinen slawischen Namen Kren erklären. Im Weiteren könnte schlussfolgernd das Mittelmeer gemeint sein, denn es gibt einen pompejischen Wandbehang aus der Antike, auf dem die weit gereiste Wurzel zu sehen ist.

Für den Spreewald hat der Meerrettich eine ganz besondere Bedeutung, denn das regionale Traditionsprodukt trägt wie auch die Spreewälder Gurken das EU-Herkunftssiegel g.g.A.

Wir schärfen euch heute ein:

Spreewälder Buletten mit Meerrettich

1 kg Gehacktes Halb und Halb
1 Brötchen
20 g Semmelmehl
40 g gehackte Zwiebeln
2 Eier
200 g geriebenen Meerrettich aus dem Glas
Salz – bei Bedarf auch Pfeffer

Zubereitung:
Für die Buletten alle Zutaten zusammen mischen und gut durchmengen. Mit den Händen Klöße formen und in der Pfanne von beiden Seiten schön goldbraun braten. Vorsichtig mit der Zugabe von Pfeffer- am besten zuerst probieren, da der Meerrettich den Buletten schon eine feine Schärfe verleiht.

Guten Appetit!

Markante Kultzeichen - gekrönte Schlangen auf den Giebeln im Spreewald

Hier Rezept Nr. 15:  Die Bewandtnis der gekrönten Schlangen

Wenn Ihr in den Spreewald reist, fallen euch die zwei gekrönten Schlangen auf, die als Giebelzeichen auf vielen Häusern zu finden sind. Der Sage nach, ist es der Gier eines südländischen Grafen  zu verdanken, dass die gekrönte Schlange auf diese Weise an Popularität gewann. Dieser hörte von dem im Spreewald lebenden Schlangenkönig, welcher immer seine Krone ablegte, um mit den Schlangen spielen zu können. Der Graf stahl ihm die wertvolle Kopfzierde und glücklich über den erzielten Wohlstand, schmückte von nun her die gekrönte Schlange sein Wappen. Doch was wurde aus dem Schlangenkönig ohne Krone?

Wissenschaftlich belegt ist, dass Schlangenmotive schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf Häusergiebeln auftauchten. Kultische Symbole dieser Art stehen für Schutz, Glück und Wohlstand.

Auch im  Logo des Spreewaldvereins sind die gekrönten Schlangen zu sehen. Dieses Logo schützt als Gütesiegel die Produkte unserer Region bezogen auf Herkunft und Qualität!

In Gedenken an den Schlangenkönig haben wir einen königlichen Spreewald Gurkenaufstrich kreiert:

Für ca. 350 g nehmen wir:

6-7  Reiswaffeln
3 Gewürzgurken
Gurkenwasser
1 kleine Zwiebel
3 Eßl. eingelegte, getrocknete Tomaten
½ Tube Tomatenmark
Frisch gemahlenen Piment
Frischgemahlene Muskatnuss
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Die Reiswaffeln zerbröseln. Gurken, Zwiebeln und getrockneten Tomaten klein schneiden. Alles zusammen vermengen. Dabei immer wieder Gurkenwasser hinzugeben. Sollte die Konsistenz individuell nicht zufrieden stimmen, können stetig zerbröselte Reiswaffeln, Gurkenwasser oder Tomatenmark hinzugegeben werden. Mit frischgemahlenen Piment und Muskatnuss sowie Pfeffer und Salz abschmecken und ein paar Stunden quellen lassen.

Es können gebratene klein geschnittene Zucchini oder Auberginen hinzugegeben werden. Hat man einmal die Basis, soll der Kreativität an Zutaten keinen Grenzen gesetzt werden.

Guten Appetit!

Verführerisch lecker!

Hier Rezept Nr. 14: Die Verführungskünste der Erdbeere  

In Pretty Women benannte es Julia Roberts keck als „giftig“, als Richard Gere ihr Erdbeeren anbot, da diese den feinen Geschmack des Champagner unterstreichen. Diese kulinarische Kombination ermöglicht es dem verführerischen Früchtchen in das Segment von Luxus und Lifestyle. Ihre Position im Sortiment von Marmeladen und Eissorten ist unumstritten, in der Kosmetik kommt sie scheibchenweise aufs Gesicht und in der Schlagerszene ist man wild auf einen Erdbeermund. Dabei ist sie noch nicht einmal eine Beere. Aufgrund der kleinen gelben Nüsschen auf ihrer Oberfläche ist die Erdbeere eine Sammelnussfrucht und an Tarnung damit nicht genug, gehört sie zur Unterfamilie der Rosengewächse. Wer hätte das gedacht?

Auch wir haben uns die Verführungskünste der Erdbeere zu eigen gemacht und einen sexy Sommersalat kreiert. 

Deftiger Sommersalat mit Erdbeeren, Avocado, Schafskäse und Chili – Senf – Honig Dressing

Für 4 Personen nehmen wir:

1 Schale Erdbeeren
1 Packung Schafskäse
1 Avocado
1 Packung Baby-Blattspinat
50 g Pinienkerne
Schwarzer Sesam

Für das Dressing:

Streifen einer frischen Chilischote
Saft einer halben Zitrone
Olivenöl
1 Teelöffel Senf
1 Teelöffel Honig
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Die Erdbeeren und den Blattspinat waschen. Die Avocado schälen. Die Erdbeeren vierteln, den Schafskäse und die Avocado in Würfel schneiden.  Wie groß die einzelnen Stücke geschnitten werden sollen, kann individuell entschieden werden. Die Zutaten gemeinsam mit den Pinienkernen und dem schwarzen Sesam in eine Schale geben. Für das Dressing Zitronensaft, Olivenöl, Senf, Honig und Chili zusammen rühren. Vorsichtig mit den Chili Streifen- besser langsam herantasten, sonst ist die Schärfe zu dominant. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Dressing über die Zutaten in der Schale geben, umrühren und servieren.

Lasst es euch schmecken!

Jěderny lěśojski salat ze słynickami, awokado, wójcynym twarožkom
a chilijowo-žonopowo-mjodowym dresingom

Za 4 wósoby trjebamy:
1 šklicku słynickow
1 pakśik wójcynego twarožka
1 awokado
1 pakśik małołopjenkatego špinata
50 g pinijowych zernkow
carny sezam

Za dresing:
kusk fryšneje chilijoweje tšuki
mězgu poł citrony
oliwowy wólej
1 łžycku žonopa
1 łžycku mjodu
pjepjeŕ a sol

Pśigótowanje:
Słynicki a łopjenkaty salat wobmyś. Awokado woběliś. Słynicki do styrich źělow rozkšajaś, wójcyny twarožk a awokado na kuski rozkšajaś. Wjelikosć kuskow kuždy pó swójom kśěśu rozsuźijo. Pśicynki gromaźe z pinijowymi zernkami a carnym sezamom do šklě daś. Za dresing citronowu mězgu, oliwowy wólej, žonop, mjod a chili gromaźe zaměšaś. Buźćo rozglědniwe z chilijom, lubjej pómałem pśidawaś, howacej móžo se staś, až jo wótšosć pśeliš dominantna. Z pjepjerjom a solu dowěrcowaś. Pśicynki we škli z dresingom woblaś, zaměšaś a serwěrowaś.
Dajśo se zesłoźeś!

Der Kuh schmeckt's ...

Hier Rezept 13: KUHlturlandschaft Spreewald

Die traditionellen  Spreewaldwiesen gehen auf die ursprünglich weit verbreitete und kleinteilige Viehhaltung im Spreewald zurück. Diese traditionellen Landschaften existieren bis heute. Aus diesem Grund hat die UNESCO den  Spreewald im Jahr 1991 offiziell als Biosphärenreservat Spreewald anerkannt. Es ist ein 473,45 km² großes Landschaftsschutzgebiet mit mehreren Zonen, von denen z.B. die sieben Kernzonen nicht betreten werden dürfen! Nur so kann diese einzigartige Flora und Fauna geschützt werden.

Kühe haben dabei eine große Rolle als Landschaftspfleger gespielt. Aus diesem Grund präsentieren wir euch heute: 

Spreewälder Gurkenfleisch 

Für 4 Personen brauchen wir folgenden Zutaten:

500 g Rinderfilet
Pflanzenöl
¼ l Rinder – oder Gemüsebrühe
1 große Zwiebel
50 g Butter
20 g Mehl
200 g Crème fraîche
1 große Honigsenfgurke (Chili Gurke schmeckt auch sehr gut)
1 Essl. grober Senf
Pfeffer , Salz und Thymian

Zubereitung:
Das Rinderfilet in Würfel schneiden, mit Pfeffer und Salz würzen und in dem Pflanzenöl braten, bis das Filet fast durch ist. Die Zwiebel in Würfel schneiden, in der Butter fast glasig braten, dann mit dem Mehl anschwitzen. Nun mit der Brühe ablöschen und Crème fraîche hinzugeben. Alles zum kochen bringen und mit allen Gewürzen – Pfeffer, Salz, Senf und Thymian – abschmecken.  Die Honigsenfgurken in Würfel schneiden, mit den Rinderfiletwürfeln in die Soße geben und ca. 5 Minuten auf kleiner Flamme kochen.

Dazu schmecken sehr gut Reis, Kartoffeln oder Klöße.

Guten Appetit!

Błośańske z górkami měso

Za styri wósoby trjebamy slědujuce pśicynki:
500 g gowjezego fileja
rostlinski wólej
¼ gowjezeje abo rostlinskeje juški
1 wjeliku cybulu
50 g butry
20 g muki
200 g creme fraiche
1 wjeliku mjodowu žonopowu górku (chilijowa teke derje słoźi)
1 łžycu gropnego žonopa
pjepjeŕ, sol a płonjak

Pśigótowanje:
Gowjezy filej na kuski rozkšajaś, z pjepjerjom a solu wěrcowaś a w rostlinskem wóleju pjac, až jo filej pśisamem pśepjacony. Cybulu na kuski rozkšajaś, w butrje pjac, až su głažate, pón z muku pówobruniś. Něnt z jušku wótlašowaś a creme fraiche dodaś. Wšo zawariś a ze wšyknymi wěrcami – pjepjerjom, solu, žonopom a płonjakom – dowěrcowaś. Mjodowu žonopowu górku na kuski rozkšajaś, z gowjezymi filejowymi kuskami do juški daś a něźi 5 minutow pśi niskej śopłośe wariś.

K tomu słoźe derje rajs, kulki abo klejze.

Dajśo se zesłoźeś!

Der Plón - Glücksdrache der sorbischen/wendischen Sagenwelt

Liebe Spreewald-Fans, aus Respekt unserer sorbischen Gemeinde gegenüber posten wir ab heute die Rezepte auch auf Niedersorbisch. Die ersten sechs Übersetzungen befinden sich jeweils unter dem deutschen Rezept ab Rezept 1.

Cesćone lubowarje Błotow, wót źinsajšnego stajimy recepty w dolnoserbskej rěcy do interneta, respekta našych serbskich wobydlarjow dla. Prědne šesć receptow namakajośo pśecej pód nimskim receptom.

Hier Rezept 12: Gib dem Plón Hirsebrei, dann bringt er Reichtum herbei!

„PLÓN, PLÓN“ – na, wer von euch hat nicht auch schon nach ihm gerufen?
Den sorbischen/wendischen Sagen nach kommt der Glücksdrache – niedersorbisch Plón – und bringt euch Reichtum in Korn oder Geld! Sollte das nicht gelingen, habt ihr etwas Entscheidendes vergessen. Ihr habt ihn nämlich nicht gefüttert! Der Glücksdrache kreist in der Dämmerung über euren Dächern, weil er wie jedes Lebewesen Hunger hat und essen muss. Das ist aber noch nicht alles! So wie die Erfüllung der Wünsche hat auch er seinen kulinarischen Anspruch: Hirsebrei. Wir vom Spreewaldverein haben ein Rösti-Rezept mit Spreewälder Gurken und Hirse ausprobiert. Es ist uns gut gelungen. Ob der Plón es auch mag?

Rösti mit Spreewaldgurken und Hirse

 

 

 

 

 

 

Zutaten für vier Personen:
200 g Hirse
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Sonnenblumenöl
1 Zwiebel
150 g Mohrrüben
2 Eier
3 Eßl. Dinkelmehl
Salz, Pfeffer
Mozzarella-Käse, gerieben (oder anderen Käse)
3 Chili-Gewürzgurken oder herkömmliche Gewürzgurken

Und so wird’s gemacht:
Die Hirse in der Gemüsebrühe 15 Minuten unter Rühren zum Kochen bringen und weitere 10 Minuten ziehen lassen. Zwiebeln, Mohrrüben und Gurken in kleine Stücke schneiden und mit Mehl, Eier, Käse und – individuell abgestimmt – den Gewürzen vermengen. Sonnenblumenöl in der Pfanne erhitzen. Aus dem Teig kleine Klößchen formen, in die Pfanne geben und behutsam zu Rösti, also flach, drücken. Dazu schmeckt sehr gut Quark mit Spreewälder Leinöl oder/und Salat.

Guten Appetit!

Wopjacenicki z błośańskimi górkami a jagłami

Pśicynki za styri wósoby:
200 g jagłow
500 ml zeleninoweje juški
100 ml słyńcninego wóleja
1 cybula
150 g marchwje
2 jaji
3 łžyce dinkeloweje muki
sol, pjepjeŕ
mozzarella-twarožk, zetrěty (abo teke drugi)
3 chili-górki abo jadnore wěrcowane górki

Tak se gótujo:
Jagły w zeleninowej jušce něźi 15 minutow pśi wobstawnem měšanju wariś a pón 10 minutow śěgnuś daś. Cybulu, marchwej a górki do małych kuskow rozkšajaś a z muku, jajoma, twarožkom a dowěrcowane – pó kśěśu – rozměšaś. Słyńcniny wólej w panweji rozgrěwaś. Ze śěsta małe klejze formowaś, do panweje daś a je rozglědniwje roztłocyś, aby byli płone wopjacenicki. K tomu derje słoźi twarog z błośańskim wólejom abo/a salat.

Fontane war vom Spreewald fasziniert... / Foto: Andreas Traube

Hier Rezept 11:  „Das wäre kein ächtes Spreewalds Mahl, wenn nicht ein Hecht auf dem Tische stünde“

So Theodor Fontane 1882 in „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Im Jahr 1859 besuchte dieser den Spreewald und unternahm eine Kahnfahrt im Labyrinth der Fließe. Immer wieder tauchen seine Eindrücke über das „Venedig in Taschenformat“ in seinen Erzählungen auf. Der

Hecht in Spreewaldsoße

wird nicht nur durch Fontanes berühmte Worte sondern auch durch die Spreewaldsoße eine kulinarische Originalität. Ähnlich der französischen Bechamelsoße unterscheidet sich die Soße hier – durch die Zugabe von Bier!

Für 4 Personen benötigen wir:
1,5 kg Hecht
1 Bund Suppengrün
2 Zwiebeln
2 Lorbeerblätter
8 Pimentkörner
Salz und andere Gewürze (nach Belieben)
120 ml Sahne
120 ml Buttermilch
2 Eßl. Mehl
250 ml helles Bier
50 g Butter

Zubereitung:
Nachdem das Suppengrün, die kleingeschnittenen Zwiebeln, die Lorbeerblätter und Pigmentkörner in 2 Liter Wasser zum Kochen gebracht wurden, lässt man diesen Sud 10 Minuten ziehen. Den Hecht in Portionsstücke zerschneiden, in den Sud geben und bei geringer Temperatur garen. Für die Spreewaldsoße entnimmt man ½ Liter Sud, darin die Sahne und Buttermilch verquirlen, mit Mehl andicken, das Bier hinzugeben und kurz aufkochen. Nun die Butter unterrühren und mit Gewürzen nach Belieben abschmecken. Jetzt kommt auch der Hecht in den Genuss der Spreewaldsoße, d.h. bitte übergießt ihn damit! Das Gericht noch hübsch mit Petersilie und Dill garnieren und mit Kartoffeln, Reis oder auch Spiralnudeln servieren.

Vorsichtig genießen! Auf Gräten achten! Fisch bleibt Fisch.

Šćipjeł w błośańskej jušce

Za styri wósoby trjebamy:
1,5 kg śipjeła
1 bundlišk zelenego
2 cybuli
2 lorberowej łopjeni
8 zernkow pimenta
sol, a druge wěrce a kóruški (pó kśěśu)
120 ml zmjatany
120 ml zrowatki
2 łžycy muki
250 ml swětłego piwa
50 g butry

Pśigótowanje:
Zelene, do drobnego rozkšajanej cybuli, lorberowej łopjeni a pimentowe zernka w 2 litroma wódy zawariś a pón 10 minutow śěgnuś daś. Šćipjeła rozkšajaś do guby pšawych kuskow, daś do rosoła a pśi niskich temperaturach wariś. Za błośańsku jušku wótewzejo se 1/2 litra rosoła, w njom rozkwjerlujo se zmjatana a zrowatka, wšo se zgusćijo z muku, pón se pśilejo piwo a wšo se krotko zawarijo. Pón se zaměšajo butra a wšo se pó kśěśu dowěrcujo.

Něnt pśiźo teke šćipjeł do póžywanja błośańskeje juški, to groni, pšosym woblewajśo jogo z njeju! Jězu hyšći rědnje z peterzilku a dylu garněrowaś a z kulkami, rajsom abo teke nudlami serwěrowaś.
Póžywajśo rozglědnjiwje! Źiwajśo na štapce! Ryba wóstanjo ryba.

Beliebter Hotspot für Eheschließungen - der Weidendom in Schlepzig

Hier Rezept 10: Ja, ich will!

Geheiratet wird im Spreewald unter dem Weidendom! Romantischeres als im Spreewald zu heiraten kann man sich fast gar nicht vorstellen. Die bogenförmig gewachsenen Weiden des Weidendoms bieten ein wunderschönes Ambiente für den Start in ein gemeinsames Leben. Im Anschluss lassen sich die Frischvermählen in einem Spreewaldkahn durch die schönen Fließe rudeln 😉 . Na, wer erkennt den Clou in dem letzten Verb? Der weitere Verlauf des Tages ist märchenhaft gestaltet und bevor der Magen zu knurren beginnt, empfehlen wir für den kulinarischen Einstieg die traditionelle

Hochzeitsmeerrettichsuppe.

Ein delikater Vorgeschmack – nicht zu schwer und gut bekömmlich – bevor das große Mahl beginnt.

Man nehme für 4 Personen (zur Orientierung):
1 Bund Suppengrün waschen, klein schneiden und mit
1 kg Rindfleischknochen in
1 l Salzwasser ca. 2 Stunden kochen. Dann die Knochen entnehmen und mit
1 l Milch auffüllen.
3 Semmeln zerbröseln und mit der Brühe aufkochen.
30 g Mehl in etwas Wasser anrühren, in die Brühe geben und etwas sämig kochen. Die Suppe sollte nicht dickflüssig sein. Nun
150 g geriebenen Meerrettich nach Geschmack dazugeben und mit Salz oder Gewürzen nach Bedarf abschmecken.

Wir wünschen allen neu Vermählten ein glückliches gemeinsames Leben!

Swajźbowa kśěnowa zupa

Delikatny prědny zaśišć – njejo wjelgin śěžki a wjelgin tyjucy – nježlic se wjelika gósćina zachopijo.

Za styri wósoby (k orientaciji):
1 bundlišk zelenego wobmyś a na kuski rozrězaś a z
1 kg gowjezych kósći w
1 l soloneje wódy něźi dwě góźinje wariś. Pón kósći wuwześ a z
1 l mloka napołniś.
3 guski rozdrobiś a z jušku zawariś.
30 g muki w tšošce wódy rozměšaś, do juški dodaś a do pógustego zawariś. Zupa pak njedejała gusta byś. Něnt
150 g zestrětego kśěna pó kśěśu dodaś a ze solu abo drugim pó kśěśu dowěrcowaś.

Spreewälder Mohnpielen mit Vanillesoße

Hier Rezept 9: Dobry źeń – Guten Tag auf Niedersorbisch

Ob die Sorben/Wenden des Spreewaldes wohl damals schlesische Rezepte im Gepäck hatten? Ihr kennt sie, die Sorben/Wenden? Ihnen verdanken wir eine Vielzahl lebendiger Traditionen und ein vielfältiges Brauchtum. Sie prägten die Architektur auf den Bauernhöfen, die Art und Weise Feste zu feiern, die Mode und haben ihre eigene Sprache. Auch die kulinarische Vielfalt wäre ohne Sorben/Wenden nicht so reichhaltig. Es gibt  Rezepte darunter, die Sorben/Wenden von anderen übernommen haben, wie zum Beispiel

Schlesische Mohnkleßla mit Vanillesoße

Im Spreewald ist dieses Gericht als Spreewälder Mohnpielen oder Schlesische Mohnklöße bekannt und beliebt. Nach dem Quellen der Zutaten kann man mit zwei Esslöffeln kleine „Klößchen“ abstechen.

Für 4 Personen benötigen wir:
3 altbackene Brötchen
125 g gemahlener (!) Mohn
75 g gehackte Mandeln
75 g Rosinen (bei Bedarf zuvor in Rum einlegen)
75 g Zucker
1 Prise Zimt
40 g Butterflöckchen
500 ml Milch
Vanillesoße aus der Flasche oder gerne auch selbstgemacht.

Zubereitung:
Die Brötchen in mundgerechte (etwa 1 cm große) Stücke schneiden und mit allen Zutaten in einer Schale vermengen. Die Milch zum Kochen bringen, über die vermengten Zutaten gießen, schön durchkneten und darauf achten, dass die Butterflöckchen geschmolzen sind.
Warmer Genuss: Die Mohnpielen ca. 10 Minuten quellen lassen. Die Milch ist nun vollständig aufgesogen.
Kalter Genuss: Den Teig ca. 3 Stunden im Kühlschrank aufbewahren und dann servieren. Sind die Mohnpielen zu hart, kann immer noch etwas Milch untergerührt werden.
Klößchen formen, Vanillesoße drüber und genießen.

Wusstet Ihr übrigens, dass viele Ortsschilder im Spreewald in Deutsch und Niedersorbisch beschriftet sind?

Šlazyńske makowe klejze z wanilijoweju jušku

W Błotach maju za tu jězu w nimskej rěcy hyšći druge mě a jo how wjelgin woblubowana. Na zakłaźe žrědłow za pśicynki móžoš z dwěma łžycoma małe klejze wótštapowaś.

Za styri wósoby trjebamy:
3 stare guski
125 g zetrětego maka
75 g sekanych mandlow
75 g rozynkow ( mógu se do togo pó kśěśu do ruma scyniś)
75 g cukora
šćipka cymta
40 g butry
500 ml mloka
wanilijowu jušku z flaški abo samo napóranu

Pśigótowanje:
Guski rozkšajaś do guby pšawych (něźi 1 cm wjelikich) kuskow a ze wšyknymi pśicynkami we škli rozměšaś. Mloko zawariś, nalaś na rozměšane pśicynki, derje pśegibaś a na to glědaś, až jo butra rozejźona.
Za śopłu jězu: Rozměšane pśicynki daś se něźi 10 minutow gibju. Pón su pśicynki mloko kradu zesrěbali. Za zymnu jězu: Śěsto něźi 3 góźiny do chłoźeceje spižki stajiś a pón serwěrowaś. Su-lic klejze kradu twarde, móžo se pśecej hyšći tšoška mloka pśilaś a pódměšaś. Klejze / Klejzki wuformowaś, z wanilijoweju jušku pólaś a póžywaś

Heringe - das Silber der Meere

Hier Rezept 8: Nicht nur eine maritime Ausnüchterungshilfe…

Er ist ein Star der Meere. Jahrhunderte lang wurde der Hering mit Gold aufgewogen. Er nährte die Massen, führte zu Handelsimperien, löste Kriege aus und inspirierte Köche.
Eigentlich ist der Hering ein typischer Meeresbewohner und verschmäht das Süßwasser, welches die Spree reichlich zu bieten hat. Trotzdem gehört der „Saure Hering“ zu den traditionellen Gerichten im Spreewald und sättigte nicht nur in der Fastenzeit die Landbevölkerung.

Dank voller Netze der Fischer nach Ankunft der Heringsschwärme zum Laichen in Nord- und Ostsee, der Konservierung durch Einlegen in Salz und des Transportes der Heringsfässer per Bahn in alle Provinzen der Republik wurde der Hering im Binnenland beliebt und ständig verfügbar. Hier ein Erfolgsrezept:

Saurer Hering aus dem Spreewald

Rezept für vier Personen:
250 – 300 g Salzheringe
1 Liter Buttermilch
2 Zwiebeln und Schnittlauch
1 halbe Zehe Knoblauch, 1 Teelöffel frisch geriebenen Meerrettich
1 halber Apfel
2 Lorbeerblätter
kleingeschnittener Dill, Salz, Pfeffer, etwas Zucker
Leinöl, je nach Geschmack 20 – 50 ml
Pellkartoffeln

Zubereitung:
Heringe gründlich wässern, ausnehmen, Wirbelsäule entfernen und in Stücke teilen oder fertige Heringsfilets verwenden. Zwiebeln in Scheiben schneiden und Schnittlauch kleinschneiden. Hering, Zwiebelscheiben und kleingeschnittenen Schnittlauch in eine Schüssel mit Buttermilch geben. Eine halbe Zehe Knoblauch zerkleinern, einen halben Apfel in Stücke schneiden und zusammen mit frisch geriebenem Meerrettich, Lorbeerblätter, Dill, Salz, Pfeffer und etwas Zucker hinzugeben.

Alles gut durchrühren und abschließend je nach Belieben frisches Spreewälder Leinöl hinzugeben. Der saure Hering schmeckt noch leckerer, wenn man die Soße und den Fisch schon einen Tag früher vorbereitet und dann kalt stellt. Zum Essen die Pellkartoffeln in die Mitte auf den Tisch stellen und dazu noch eine Schale mit Spreewälder Gewürz- oder Salz-Dill-Gurken als Beilage servieren.

Mhhh, das schmeckt echt super!

Kisały jerjeg z Błotow

Recept za styri wósoby:
250 – 300 g kisałych jerjegow
1 litaŕ zrowatki
2 cybuli a cybulinku
poł kobołkowego špjeńca, łžycka fryšnje strětego kśěna,
poł jabłuka
2 lorberowej łopjeni
do drobnego rozkšajana dyla, sol, pjerpjeŕ, tšošku cukora
lany wólej, pó swójom kśěśu 20 – 50 ml
łupinate kulki

Pśigótowanje:
Jerjegi dejali derje zamócone byś, wubraś, rěp wupóraś a na kuski rozkšajaś abo gótowe jerjegowe fileje wužywaś. Jerjeg, cybulowe kólaska a do drobenego rozkšajanu cybulinku daś do šklě ze zrowatku. Poł špjeńca kobołka do drobnego rozkšajaś, poł jabłuka na małe kuski rozkšajaś a gromaźe z fryšnje strětym kśěnom, lorberowyma łopjenoma, dylu, solu, pjepjerjom a tšošku cukorom dodaś.
Wšo derje rozměšaś a na kóńcu pó kśěśu fryšny błośański lany wólej dodaś. Kisały jerjeg šmekujo hyšći lěpjej, gaž se juška z jerjegom juž źeń do togo pśigótujo a pón do zymnego stajijo. K jězy se łupinate kulki dosrjejź stajiju a k tomu hyšći šklicka z błośańskimi wěrcowanymi, kisałymi abo dylowymi górkami ako pśikusk.

Paul Gerhardt auf dem Sockel seines Denkmals vor der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben

Hier Rezept 7: Wohl genährt den Spuren Paul Gerhardts folgen

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud“– so heißt es in dem bekannten Lied von Paul Gerhardt. Der evangelische Theologe und Kirchenliedschreiber wurde im 17. Jahrhundert in Gräfenhainichen geboren und verstarb in Lübben (Spreewald). Ihm und seinen zahlreichen musikalischen Werken widmen wir die

Lübbener Senfgurkensuppe

Je nach Belieben mit oder ohne Rauchfleisch oder Kasslerwürfel servieren.

Zubereitung:

1. Fleischbrühe erwärmen
2. Zwiebelwürfel mit Butter anschwitzen und mit Mehl bestäuben
3. Das Ganze mit dem Sud eingelegter Senfgurken (aus dem Glas) ablöschen, mit der warmen Fleischbrühe auffüllen und die Senfgurkenstücke aus dem Glas dazugeben
4. Alles unter ständigem Rühren aufkochen
5. Die Suppe pürieren, mit Sahne oder Crème fraîche verfeinern, mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss abschmecken
6. Feingeschnittene Kasslerwürfel in Butter anbraten
7. Zusammen mit klein gehackter Petersilie in die fertige Suppe geben

Guten Appetit!

Wusstet Ihr schon, dass es einen echt coolen 140 km langen Paul-Gerhardt-Weg von Berlin in den Spreewald gibt? Schaut selbst unter diesem Link.

Lubinska zupa žonopowych górkow

Pó kśěśu ze sušonym měsom abo bźez sušonego měsa, solonym abo njesolonym, serwěrowaś.

Pśigótowanje:
1. měsowu jušku rozgrěwaś
2. rozkšajanu cybulu pówobruniś a z muku pósypaś
3. wšykno ze žonopowym rosołom (z głažka) wótlašowaś, ze śopłeju měsoweju jušku napołniś a kuski žonopowych górkow z głažka dodaś
4. pśi wobstawnem měšanju zawariś
5. zupu pěrirowaś, ze zmjatanu abo creme fraiche pólěpšowaś, z pjepjerjom, solu a muskatowym wórjechom dowěrcowaś
6. na kuski rozkšajane solone sušone měso w butrje pówobruniś
7. gromaźe z do drobnego sekaneju peterzilku do gótoweje zupy daś

Spargelsuppe mit Porree

Hier Rezept Nr. 6: Was hat Spargel mit Tarzan zu tun?

Als „Spargeltarzan“ wird umgangssprachlich ein sehr schlanker und hochgewachsener junger Mann beschrieben. Da auch der Spargel von schlanker und hochgewachsener Statur ist, ist eine Übertragung vorstellbar. Was jedoch Tarzan damit zu tun hat, ist unverständlich. Die von dem amerikanischen Schriftsteller Edgar Rice Burroughs (*1.9.1875 Chicago, Illinois; † 19. März 1950 Encino, Kalifornien) fiktive Figur des Lord Greystoke, welcher als Säugling im Dschungel zunächst von Affen verschleppt und dann von ihnen groß gezogen wurde, sollte eher athletisch und leicht gebräunt gewesen sein. Nun denn – Spargel ist berühmt und Tarzan auch – so nehmen wir es an und kredenzen unser leckeres Gemüse aus dem Spreewald wie folgt:

Spargelsuppe mit Porree

Zutaten für 4 Personen:

Je 500 g grüner und weißer Spargel
1 Liter Gemüsebrühe
1 Teelöffel Kokosfett oder Butter
1 Prise Zucker
2 Stangen Porree
1/8 Liter Sahne
100 g Frischkäse
100 g Schmelzkäse
2 Eigelb
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer oder Chili
Frisch gemahlene Muskatnuss
Gehackte Petersilie und Schnittlauch
Zitronensaft

Und so wird zubereitet:
Spargel putzen, nur den weißen Spargel schälen. Bei beiden Spargelsorten unten die Enden abschneiden und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Gemüsebrühe mit Kokosfett (oder Butter) und 1 Prise Zucker zum Kochen bringen, Spargel hinzugeben und ca. 15 min garen. Porree putzen, in dünne Ringe schneiden und nach 10 min zu der Gemüsebrühe geben. Dann den Frischkäse und Schmelzkäse einrühren. Die Sahne mit dem Eigelb verquirlen und ebenfalls dazugeben. ACHTUNG: Suppe darf nicht mehr kochen, da sonst das Eigelb gerinnt! Zu guter Letzt mit den Gewürzen abschmecken und Petersilie sowie Schnittlauch dazu geben. Mit Zitronensaft abschmecken. Ein wahres leichtes Sommersüppchen mit nur 350 kcal pro Portion!

Wusstet ihr übrigens, dass stets am 24. Juni am Johannitag die Spargelsaison vorbei ist? Da sich Spargel aber durchaus (bis 6 Monate als Empfehlung) einfrieren lässt, ist ein Genuss bis in den Winter hinein möglich.

Gromakowa zupa z porejom

Pśicynki za styri wósoby
Pó 500 g zelenego a běłego gromaka
1 litaŕ zeleninoweje juški
1 łžycku kokosowego tucnego abo butru
1 šćipku cukora
2 žerdce poreja
1/8 litarja zmjatyny
100 g młodego twarožka
100 g zeškrětego twarožka
2 cenka
sol, pjepjeŕ, cayennowy pjepjeŕ abo chili
fryšnje zetrěty muskatowy wórjech
sekanu peterzilku abo cybulinku
citronowu mězgu

A tak se pśigótujo:
Gromak cysćiś, jano běły gromak woběliś. Pla wobeju sortowu spódny kóńc wótrězaś a žerdki do guby pšawych kuskow rězaś. Zeleninowu jušku z kokosowym tucnym (abo butru) a 1 šćipku cukora zawariś, gromak dodaś a něźi 15 minutow se wariś daś. Porej cysćiś, do śańkich kólaskow zrězaś a pó 10 minutach do zeleninoweje juški daś. Pón młody a zeškrěty twarožk zaměšaś. Zmjatanu z cenkoma rozkwjerlowaś a teke dodaś. ŹIWAJŚO na to: Zupa njesmějo se wěcej wariś, pśeto howacej cenk zewrějo! Slědkoju pó swójim šmeku wěrcowaś a peterzilku a/abo cybulinku dodaś. Z citronoweju mězgu dowěrcowaś. Napšawdna lažka lěśojska zupka z jano 350 kcal na porciju!

 

Immer der radelnden Gurke nach...

Hier Rezept 5: Auf die Gurke, fertig, los!

Die Spreewälder Gurken sind weit bekannt – im Spreewald wurde ihnen sogar ein eigener Radweg gewidmet! Der Gurkenradweg ist eine rund 260 km lange Radroute durch das von der UNESCO geschützte Biosphärenreservat des Spreewalds. Er führt durch unberührte Auenlandschaften entlang am weltweit einzigartigen Fließlabyrinth der Spree und gönnt dem Radler und der Radlerin einen Blick auf die Anbaugebiete und Betriebe der Spreewälder Gurken Farmen. Unsere Empfehlung, die

Spreewälder Schmorgurken

sind dabei nur eine Möglichkeit, die grünen Promis zuzubereiten!

Zutaten für 4 Personen:

2 Schälgurken
500 g Hackfleisch (gemischt)
1 Zwiebel
1 EL Senf

Für die Soße:
0,5 Liter Milch
0,2 Liter Schmand
0,5 Liter Fleischbrühe
60 g Mehl
60 g Butter
100 g geriebenen Meerrettich
Salz, Pfeffer, Petersilie, Blattsalat

Zubereitung:
Die Schälgurken waschen, schälen und in der Länge halbieren. Anschließend längs aufschneiden, Kerne und Fruchtfleisch soweit ausschaben, dass ein „Gurkenmantel“ zur Hackfleisch-Befüllung entsteht. Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Für die Zubereitung der Meerrettichsoße eine Mehlschwitze ansetzen, also die Butter zerlaufen lassen, dann Mehl einrühren, solange, bis das Mehl die Butter aufgesaugt hat und diese kalt werden lassen. Dann in die Mehlschwitze heiße Fleischbrühe, Milch, Meerrettich und Schmand zugeben und würzen. Das Hackfleisch mit der fein geschnittenen Zwiebel, dem Senf, mit Salz und Pfeffer vermischen und unter Wenden so lange anbraten, bis es rundherum Farbe bekommt und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die vorbereiteten Schälgurken mit dem Hackfleisch füllen und ca. 15 Minuten schmoren lassen. Das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Schmorgurken gemeinsam mit der Meerrettichsoße und den Salzkartoffeln auf dem Teller anrichten und mit Blattsalat und Petersilie garnieren.

Einfach köstlich!

Błośańske smuźone górki

Pśicynki za styri wósoby
2 górce k wobrězaneju
500 gr sekanego měsa (měšane)
1 cybulu
1 łžycu žonopa
Za jušku:
0,5 litarja mloka
0,2 litarja šmanta
0,5 litarja měsoweje juški
60 g muki
60 g butry
100 g srětego kśěna
sol, pjepjeŕ, peterzilku, łopjenkaty salat

Pśigótownaje:
Górce wobmyś, wobrězaś, a na połojcy rozrězaś. Pón pó dłujkosći rozkšajaś, packi a płodowe měso wuškrabaś, tak až “wenkowny górkowy płašć” za połnjenje ze sekaneju měsoweju měšaninu nastanjo. Kulki zwobrězowaś a w solenej wóźe wariś. Za pśigótowanje kśěnoweje juški wobrunjonu muku pśigótowaś, to groni butru rozejś daś, pón muku zaměšaś, tak dłujko, až jo wša butra do muki zaměšana a wšo daś wustudnuś. Pón do wobrunjoneje muki górucu měsowu jušku, mloko, kśěn a šmant zaměšaś a wěrcowaś. Sekane měso z do drobnego zrězaneju cybulu, žonopom, solu a pjepjerjom změšaś a ze stawnym wobraśanim pópjac, až ma nawokoło rědnu barwu a slědkoju ze solu a pjepjerjom dowěrcowaś. Pśigótowane górkowe połojce ze sekanym měsom połniś a něźi 15 minutow smuźiś daś. Wšykno hyšći raz ze solu a pjepjerjom dowěrcowaś. Smuźone górki gromaźe ze wobwarjonymi kulkami na talarju spśigótowaś a za salatowymi łopjenami a peterzilku garněrowaś.

Die Zutaten für eine Leinölstippe: Leinöl, Brot und Zucker

Hier Rezept 4: Der (S)Tipp ist Hip

Ein Hipster des Spreewalds ist das mit Herkunfts– und Qualitätssiegel ausgezeichnete Spreewälder Leinöl. Goldfarben mit nussigem Geschmack sowie reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren krönt es nicht nur den Schmaus für zwischendurch, sondern ist auch sehr gesund! Wir präsentieren Euch heute die

Leinölstippe

Vorbereitung: In einen Brotkorb in Stücke geschnittene oder gezupfte, mundfertige Brot- oder Brötchenstücke geben. Goldgelbes Spreewälder Leinöl in eine kleine Schale gießen und Zucker und/oder Salz (je nach Geschmack) Zucker auf einen Teller oder in eine flache Schale geben.

Die mundfertigen Brot- oder Brötchenstücke erst in das Leinöl, dann in den Zucker oder das Salz tunken und dann ab in den Mund.
Wusstet ihr, dass Lein zur Heilpflanze des Jahres 2005 gekürt wurde?
Nachzulesen hier

Lany wólej z cukorom abo solu

Pśigótowanje: Do klěbowego kórbicka do guby pšawe kuski klěba abo guski nakšajaś. Złotožołty błośański lany wólej do šklicki nalaś a do drugeje šklicki pó šmeku cukor abo sol nasypaś.
Pśigótowane do guby pšawe kuski klěba abo guskow nejpjerwjej do wóleja, pón do cukora abo soli tunknuś a pón do guby.

Der Teufel und sein Ochsengespann auf dem Teufelsberg bei Dissen

Hier Rezept 3: Teufelswerk und Spreewalds Beitrag

Der Sage nach pflügte der Teufel einst mit seinem Ochsengespann die Felder. Da es ihm aber nicht schnell genug ging, drosch er auf seine Ochsen ein, so dass diese wild kreuz und quer durch das Land pflügten. Die dadurch entstandenen Furchen sind heute die wunderschönen Fließe des Spreewaldes mit einer Länge von über 1.500 km, wovon ca. 350 km befahrbar sind.

Wir empfehlen heute

Ochsenbäckchen in deftiger Meerrettichsoße

Zutaten:

450 g Ochsenbäckchen
1,5 Liter kochendes Wasser
½ Teelöffel Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Teelöffel Salz
etwas Suppengemüse sowie ½ Zwiebel

Für die Meerrettichsoße:

30 g Butter
30 g Mehl
frisch gemahlener Pfeffer und Salz
350 ml Fleischbrühe
2 Essl. frisch geriebener Meerrettich, ersatzweise aus dem Glas

Zubereitung:

Das Wasser mit dem grob zerkleinerten Suppengemüse, Pfeffer, Salz und Zwiebel aufkochen lassen, das Ochsenbäckchen hineingeben und bei kleinster Wärmezufuhr so lange garen, bis das Fleisch nach ca. 3 Stunden weich geworden ist.

Zubereitung der Meerrettichsoße:

Butter schmelzen, Mehl darin 3 Minuten anschwitzen, nach und nach unter ständigem Rühren die Fleischbrühe zugießen, einmal aufkochen lassen und die sämige Soße bei milder Hitze mind. 7 Minuten köcheln lassen. Nun den Meerrettich hineinrühren, nicht mehr kochen! Eine dezente Schärfe der Meerrettichsoße ist erwünscht.

Das Ochsenbäckchen in Scheiben schneiden, mit Meerrettichsoße begießen und etwas ziehen lassen. Dazu Gemüse nach eigener Wahl servieren.

Was für ein Schmaus…

Wołowe licka z jěderneju kśěnoweju jušku

450 g wołowych lickow
1,5 litarja se warjeceje wódy
1/2 łžycki carnego pjepjerja z pjepjerjowego młynka
2 łžycce soli
tšochu zeleniny a poł cybule
Za kśěnowu jušku:
30 g butry
30 g muki
fryšnje zmlěty pjepjeŕ a sol
350 ml měsoweje juški
2 łžycy fryšnje strětego kśěna, ako narownanje teke z głažka

Pśigótowanje:
Wódu z gropnje rozkšajaneju zeleninu, pjepjerjom, solu a cybulu zawariś, wołowe licka pśidaś a pśi małej śopłośe tak dłujko wariś, až jo měso pó tśich góźinach měke.
Pśigótowanje kśěnoweje juški:
Butru daś rozejś, muku w njej něźi 3 minuty pówobruniś, pómałem pśi stawnem měšanju měsowu jušku pśilewaś, hyšći raz zawariś a pón pśi niskej temparaturje něźi 7 minutow warkotaś daś. Něnt kśěn pódměšaś, nic pak wěcej wariś! Decentna wótšosć jo žycona!
Wołowe licka do šlapkow rozkšajaś, z kśěnoweju jušku pólaś a chylku śěgnuś daś. K tomu zeleninu pó swójom wubranju serwěrowaś.

Das Motto zu Rezept 2: "Veronika, der Spargel wächst!"

Hier Rezept 2: „Veronika, der Spargel wächst!“

Wer kennt sie nicht, die Metapher in Fritz Rotter´s 1933 verfassten Text, welcher als A-Capella von den Comedian Harmonists besungen wurde. In diesen Zeilen nimmt das Gemüse eine stellvertretende Position ein. Nicht aber hier im Spreewald- hier ist der Spargel ein Star! Wir präsentieren verführerisch scharf:

Spargel mit Zwiebeln, Chili und frischen Pfeffer

Zubereitung:
Spargel kochen, Zwiebel in Würfel schneiden, Chili kleinschneiden – beides auf den gekochten Spargel streuen. Frischer Pfeffer und Petersilie on Top. Dazu gekochte Kartoffeln, mit oder ohne Pelle, nach Belieben Soße Hollandaise und / oder zerlassene Butter und / oder Brösel. Auch, sofern nicht vegetarisch, mit gekochten oder rohen Schinken genießen.

Lasst es euch schmecken!

Gromak z cybulu, chili a fryšnym pjepjerjom

Pśigótowanje:
Gromak wariś, cybulu do kóstkow rozrězaś, chili na drobno zrězaś – woboje na warjony gromak pósypaś. Fryšny pjepjeŕ a peterzilku pśidaś. K tomu warjone kulki, bělone abo łupinate, pó spódobanju jušku hollandaise a / abo rozejźonu butru a / abo z drobjeńckami. Chtož wegetarijaŕ njejo, móžo k tomu teke placo póžywaś.

Dajśo se zesłoźeś!

Das Motto zu Rezept 1 "Erst einmal anstoßen!" befolgt auch das Team der Geschäftsstelle des Spreewaldvereins

Hier Rezept 1: Erst einmal anstoßen!

Wir haben Geburtstag! Wir verzaubern uns den Tag und da wir hier im Spreewald Genießer sind, beginnen wir mit einem

Erdbeercocktail.

Hier das Rezept für 4 Personen:
400g Spreewälder Erdbeeren waschen, abtropfen, Blütenansatz entfernen. Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und in einen Mixtopf geben. Dann
200 ml Erdbeereiscreme,
150 ml Apfelsaft und
150 ml Sekt dazu geben und alles im Mixer fein pürieren. Den Cocktail in Gläser füllen
100 ml süße Sahne steif schlagen, als Sahnehäubchen obenauf geben. Mit
essbaren Blüten oder Minze garnieren.
Wusstet Ihr übrigens, dass ihr euch hier im Spreewald mit einer Erdbeerwellness verwöhnen lassen könnt? Erfahren Sie hier mehr dazu.

Słynickowy cocktail 

Recept za styri wósoby:
400 g błośańskich słynickow wobmyś, wótchrapaś daś, kwiśonkowy nasajźonk wótpóraś.
Słynicki do małych kuskow rozkšajaś a do gjarnca za miksowanje daś. Pón
200 ml słynickowego lodu
150 ml jabłukoweje mězgi a
150 ml sekta dodaś a wšykno w mikseru derje pirěrowaś. Cocktail do głažkow laś
100 ml słodkeje zmjatany biś, ako zmjatanowe głowki górjejce nasajźaś. Z jědnymi kwiśonkami abo mjetwju garněrowaś.