Biohof Auguste

Sorgenfrei zur Arbeit - Bushaltestellte und barrierefreier Zugang für die Lebenshilfe Werkstätten

Maßnahme

Noch vor einigen Jahren erwies sich die direkt an den Hof angeschlossene Bushaltestelle an der stark befahrenen Fichtestraße für die Beschäftigten des Hofes als tägliches Hindernis, das für viele nur mithilfe eines eigens (für 200 m) eingerichteten Pendlerservices zu überwinden war.  Die neu errichtete 100%-barrierefreie Haltestelle ist nicht nur rollstuhlgerecht, sondern auch für seh- und höreingeschränkte Personen geeignet. Ein ergänzendes, einheitliches und barrierefreies Wegeleitsystem führt nun direkt zur Hofstelle.

Ort: Biohof Auguste in Kolkwitz

Umsetzung: LEADER | 2020

Zielgruppe

Mitarbeiter:innen und Besucher:innen erreichen den „Biohof Auguste“ nun barrierefrei von der neuen Haltestelle aus.

Ausgangssituation

Die Lebenshilfe Werkstätten „Hand in Hand“ gGmbH belebt seit 2013 einen Vierseitenhof in den Ströbitzer Wiesen unter dem Namen „Biohof Auguste“ neu und gibt Menschen mit Behinderungen (Beschäftigungs-) Perspektiven. An dem Standort in Kolkwitz sind derzeit 60 Mitarbeiter:innen und Beschäftigte tätig.

Die Aufgabenfelder auf dem Biohof Auguste sind vielfältig. Immer gibt es etwas zu tun:  Sei es die Ernte des saisonalen Gemüses, die Mitarbeit in der eigenen Bio-Geflügelaufzucht oder der Verkauf von eigenen und regionalen Produkten im Hofladen. Hier gibt es frische Bio-Eier, Gemüse, Gänse und Suppenhühner, Feinkost, Brot aus dem Holzbackofen, frischen Blechkuchen sowie eine Auswahl von handgemachten Eigenprodukten und Geschenkideen der Lebenshilfe Werkstätten.

Was auf dem Hof wunderbar klappt, war vor den Hoftoren jedoch viele Jahre lang eine Herausforderung: Die direkt an den Hof angeschlossene Bushaltestelle an der stark befahrenen Fichtestraße erwies sich für die Mitarbeiter:innen des Hofes als tägliches Hindernis. Ein Fahrzeug der Lebenshilfe Werkstätten pendelte zwischen öffentlicher Haltestelle und dem 200 m entfernten Hof hin und her, um alle sicher zur Arbeitsstelle zu bringen.

Umsetzung und Effekte

Dank der LEADER-Förderung wurde direkt vor dem Hof eine neue, barrierefreie Halstestelle eingerichtet, die nicht nur rollstuhlgerecht, sondern auch für seh- und höreingeschränkte Personen geeignet ist. Ein barrierefreies Wegeleitsystem führt die Mitarbeiter:innen vom Hof zur Haltestelle. Von der neu errichteten 100%-barrierefreien Haltestelle, soll nun eine „Leuchtturm-Wirkung“ für vergleichbare Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis ausgehen.

Der neue barrierefreie Zugang ermöglicht jedoch nicht nur den Mitarbeiter:innen problemlos zur Bushaltestelle und zum Vierseitenhof zu gelangen. Besucher:innen des Hofladens können öffentliche Verkehrsmittel nutzen und vor Ort ohne Hindernisse regional einkaufen oder Veranstaltungen auf dem Hof wahrnehmen. Hier wird tatsächlich ein inkludierender Ansatz verfolgt, nämlich Menschen mit Behinderung in ihrem Arbeitsumfeld mit Besucher:innen des Hofladens zusammenzuführen. Jeden Mittwoch lädt das „Garten-Kränzchen“ im kleinen Hof-Café zu Kaffee und Hofgenuss, Gartenrundgang oder zum Gemüseernten ein. Jung und Alt sind willkommen. Besucher:innen und  Mitarbeiter:innen werden schon von weitem vom freudigen Geschnatter der namensgebenden Gänseaufzucht des Biohofs Auguste begrüßt.

Weitere Informationen zum Biohof Auguste finden Sie hier.

Weitere Projekte aus der LEADER-Region Spreewald-PLUS finden Sie hier.

Biohof Auguste