Buschmühle Raddusch

Radduscher Buschmühle - Gebäuderekonstruktion und Aufarbeitung der Mühlentechnik

Maßnahme

Für die Inwertsetzung einer historischen und regionaltypischen Mühle wurde die im Jahre 1777 errichtete „Buschmühle“ in Raddusch wiederhergestellt. Der Gebäudekomplex liegt im Biosphärenreservat Spreewald und besteht aus einem zweigeschossigem lehmverputzten Bau sowie einem Wohnhaus in Fachwerkbauweise. Für die Wiederherstellung wurde die Mühltechnik mit Misch- und Mahlboden sowie der Technikraum umfangreich saniert.

Ort: Vetschau/Spreewald, OT Raddusch

Umsetzung: LEADER | 2016

Zielgruppe

Erholungssuchende, Touristen, Schulklassen, Technikbegeisterte und andere Besucher

Ausgangssituation

Die Radduscher Buschmühle wurde ursprünglich als Wassermühle am Südumfluter im Spreewald genutzt, der Mahlbetrieb wurde aber in den 50er Jahren aufgegeben. Der heutige Besitzer begann 2014 mit der äußeren Sanierung der Mühle. Die Mühlentechnik war zwar erhalten, erforderte aber eine umfangreiche Sanierung.

Umsetzung und Effekte

Durch die Sanierung der Buschmühle konnte ein historisches und regionaltypisches Bauwerk erhalten werden, das sich ideal in die kulturhistorische Landschaft des Spreewalds einfügt. Vor allem für Touristen stellt die Mühle ein attraktives Ausflugsziel dar, das direkt am Fahrradweg gelegen ist und das regionale und traditionelle Handwerk im Spreewald erlebbar macht.

Buschmühle Raddusch