Delegation aus Myanmar lernt Biosphärenreservat Spreewald kennen

Partnerinitiative für praxisnahen Austausch

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit drei brandenburgischen Biosphärenreservaten stattete eine Gruppe von Mitarbeitern und Partnern des Biosphärenreservates Indawgyi-Lake in Myanmar während ihres neuntägigen Aufenthaltes in Deutschland auch dem Spreewald einen Besuch ab.

Auf dem Programm stand ein Vortrag zur Bedeutung der Arbeit des Spreewaldvereins für die Miteinbeziehung lokaler Akteure in die Entwicklung der Region und des Biosphärenreservates. Im Zentrum standen dabei zum einen der LEADER-Ansatz als Instrument für lokale und regionale Partizipation, zum anderen Hintergründe zur Dachmarke Spreewald, die u.a. lokale und regionale Netzwerke fördert und das Identitätsgefühl für den Spreewald stärkt. Im Nachgang besuchte die Gruppe die Spreewälder Senfmanufaktur in Lehde, deren Produkte seit einigen Jahren die Dachmarke tragen.

Natur und Mensch am Indawgyi-See, Quelle: succow-stiftung.de

Der Besuch, der die Gruppe auch in die Biosphärenreservate Schorfheide-Chorin und Flusslandschaft Elbe führte, diente dem Erfahrungsaustausch zu Themen wie Beteiligungsprozesse und Umweltbildung. Die Kooperation zwischen den Biosphärenreservaten besteht offiziell seit 2017 und zielt auf die gegenseitige Unterstützung in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Gebietsverwaltungen ab. Da das Biosphärenreservat Indawgyi-Lake erst seit 2017 besteht, kann der Erfahrungsaustausch wichtige Eindrücke und Ideen die weitere Entwicklung des Gebietes und die Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung liefern.

Weitere Infos zu dem Kooperationsprojekt und dem Biosphärenreservat Indawgyi finden Sie unter unesco.org und succow-stiftung.de.