Der Spreewaldkahn - Lebensweise und Handwerk

Bewerbung zum immateriellen Kulturerbe eingereicht

Nach fast einem Jahr Vorbereitung hat der Spreewaldverein e.V. stellvertretend für eine Vielzahl von regionalen Akteur:innen die Bewerbungsunterlagen zur Aufnahme in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes für den Spreewaldkahn eingereicht. Das Verzeichnis zeigt exemplarisch, welche lebendigen kulturellen Traditionen und Ausdrucksformen in Deutschland praktiziert und weitergegeben werden.

Viele Akteur:innen, darunter Kahnbauer als auch Regionalchronisten, Kahnfährleute sowie Fischer und Förster, aber auch das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald und die DOMOWINA Bund Lausitzer Sorben e.V., haben sich bei der Erarbeitung des Bewerbungsschreiben eingebracht. Zudem wurden zwei Akteurstreffen abgehalten, bei denen ein reger Austausch rund um die Themen Spreewaldkahn als auch der benötigten Bewerbungsunterlagen stattfand. Nachdem Ende November 2021 die Bewerbung beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg eingegangen ist, wird im April 2022 eine Bewertungskommission eine Vorauswahl für das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes treffen und Ende 2022 werden die neuen Kulturerbeträger:innen verkündet.

Wir sind zuversichtlich, dass der Spreewaldkahn als identitätsstiftendes Kulturgut in die engere Auswahl gelangt!

Wir sind weiterhin auf der Suche nach engagierten Wissensträger:innen zum Thema Spreewaldkahn. Daher melden Sie sich bei Interesse gerne bei Tanja Jarick: jarick@spreewaldverein.de Tel.: +49 3546-8426

Da der Spreewaldkahn eng mit der sorbisch/wendischen Kultur verbunden ist, stellen wir die Kurzbeschreibung des Bewerbungsschreibens auch auf Sorbisch bereit:

Kurzbeschreibung_Der Spreewaldkahn_sorbisch

Kurzbeschreibung_Der Spreewaldkahn