TV-Tipp: Ackern und Ernten

Beerenhunger und Gurkenwetter

Lübben, 24.09.18. Die dritte Folge von „Ackern und Ernten“ zeigt der rbb am 27. September um 21.00 Uhr. Diesmal stehen vor allem Landwirte und Akteure aus dem Spreewald im Fokus. Die Hitze hält die Bauern in Atem. Als der Rekord-Sommer Höchsttemperaturen erreicht, muss im Spreewald plötzlich alles ganz schnell gehen. Die Brüder Knösels machen sich Sorgen um die Gurkenfelder und haben beschlossen, den Erntestart nach vorne zu verlegen – so früh wie noch nie.

Gregor Knösel auf seinem Gurkenfeld | Bild: rbb/Martin Koddenberg

Eilig werden die „Gurkenflieger“ für einen schnellen Start vorbereitet. Auch bei Marjolein und Frank van der Hulst wird jetzt geerntet: Zusammen mit 10 Helfern beackern sie das Beerenanbaugebiet. Sie müssen sich beeilen, denn wenn die Beeren zu lange an den Sträuchern hängen, vertrocknen sie.

Auch Gisela Christl, genannt „Spreewald-Christl“, ist ganz in der neuen Saison angekommen. Sie gibt Wochenend-Besuchern aus Berlin ein „Gurkenseminar“. Serviert werden selbsteingelegte Gurken, dazu besingt sie aus vollem Halse das grüne Gemüse.

Gisela Christl, genannt die „Gurken-Christl“

Gabriel Grote vom Berliner Startup „Grote & Co. Spirits“ ist auf den Weg in den Spreewald. Er will Gurken für seine neuste Kreation, den „Spree-Gin“, einkaufen. Zuhause, in einem Berliner Hinterhof, destilliert er nach einem Geheimrezept den Gurken-Gin. Nach getaner Arbeit winkt eine Verköstigung über den Dächern Berlins.

Regie: Jan-Philipp Hattert & Martin Koddenberg
Autoren: Martin Koddenberg, Ulrike Licht, Svenja Weber

www.ardmediathek.de