Brez´n, Lebakaas & Spreewälder Gurken

25 Jahre Tourismus-Partnerschaft

Lübben, 02.02.2018. Was haben die Region Chiemsee-Alpenland in Bayern und der Spreewald in Brandenburg gemeinsam? Richtig, beide Regionen sind landschaftlich besonders reizvoll, es gibt viele kleinere, liebenswürdige Ortschaften und Sehenswürdigkeiten. Bis heute werden regionale Traditionen gelebt, die Menschen sind herzlich und gastfreundschaftlich. Darum gehören beide Regionen zu den Premium-Reisegebieten Deutschlands. Und sie pflegen seit einem Vierteljahrhundert eine enge Partnerschaft.

In der Brandenburger Staatskanzlei ehrten am Freitag, den 26. Januar, Vertreter des Tourismusverbandes Spreewald und des Spreewaldvereins e.V. Anton Hötzelsperger. Er hat sich ganz besonders um diese Kooperation verdient gemach. Der (ehemalige) Tourismuschef der Gemeinde Samerberg gilt seit 25 Jahren als Impulsgeber und Akzente-Setzer einer lebendigen Zusammenarbeit beider Regionen. In Anerkennung seiner Verdienste und in zwischenzeitlich bester Freundschaft, wurde ihm aus diesem Anlass die Ehrenurkunde des Spreewaldverein e.V. verliehen.

Harald Altekrüger, Vorsitzender des Tourismusverbandes Spreewald, würdigte die Bemühungen des Oberbayern:

Partnerschaften sind in jeder Hinsicht wichtig für die Entwicklung unserer Region. Sie ermöglichen Synergien, neues Wissen und wirtschaftlichen Fortschritt. Besonders unter touristischen Aspekten hat Anton Hötzelsperger einen großen Anteil am Bekanntheitsgrad des Spreewalds in der Chiemsee-Alpenland-Region. Wir ehren seine Leidenschaft und Kontinuität. Seit der Wiedervereinigung ist er ein starker Motor für den Austausch zwischen den Regionen.

Helmut Richter, Vorsitzender des Spreewaldvereins kennt die Entwicklung der Zusammenarbeit von Anfang an:

Wir danken Toni für sein unermüdliches Engagement, die Vorzüge seiner Region als Erholungsregion den Spreewäldern schmackhaft und die Vorzüge sowie den guten Geschmack von Spreewälder Spezialitäten im Chiemsee-Alpenland publik gemacht zu haben.

Ob Grüne Woche in Berlin, der Spreewälder Gurkentag in Golßen oder das Spreewaldfest in Lübben – die bayerischen Akteure sind immer fester Bestandteil der Gastprogramme in Brandenburg. Zumeist bringen sie gleich viele Besucher mit und haben so wohl auch ihren Anteil daran, dass bayerische Gäste in der Besucherstatistik des Spreewaldes weit oben rangieren. Aber auch im Gegenzug präsentierten sich schon die Spreewälder zu verschiedenen Gelegenheiten in Bayern, zum Beispiel bei Landesgartenschauen. Ein Höhepunkt war zweifellos die Einladung in die Bayrische Staatskanzlei im Jahre 2010 ebenfalls in Würdigung der langjährigen Partnerschaft zwischen beiden Regionen.