Fachwerkkirche Schönwalde

Sanierung der unter Denkmalschutz stehenden spreewaldtypischen Fachwerkkirche.

Maßnahme

Sicherung und Erhaltung der unter Denkmalschutz stehenden spreewaldtypischen Fachwerkkirche welche einen überregionalen Charakter besitzt. Durch die mit der Förderung erfolgte Widmung als „Offene Kirche“ ist jetzt neben der Nutzung durch die Kirchengemeinde auch deren touristische Vermarktung im Reisegebiet Spreewald möglich. Die Ziele des Projektes bestehen darin, einerseits eine 1686 erbaute, also über 300 Jahre alte spreewaldtypische Fachwerkkirche zu erhalten und andererseits nach ihrer Instandsetzung in ihr eine vielfältige Nutzung als dann „Offene Kirche“ durchzuführen.

Ort: Schönwalde
Umsetzung: ILE | 2012 – 2013

Zielgruppe

Verschiedene kulturelle und touristische Angebote, Ort für Gottesdienste, Kirchenkino, Konzerte und Lesungen.

Foto: A. Staindl/asd1, lr-online.de

Ausgangssituation

Die als Baudenkmal eingetragene Dorfkirche Schönwalde besitzt eine reichhaltige Ausstattung mit Hufeisenempore und dem Kanzelaltar vom Ende des 17. Jahrhunderts, dessen Schmuckreichtum die Formensprache der Spätrenaissance aufweist. Der Fachwerkbau zählt zu einer Gruppe barocker, teilweise verputzter Fachwerkkirchen in den Dörfern des Unterspreewaldes.

2009/2010 offenbarte ein Holzschutzgutachten schwerwiegende Schädigungen des Fachwerks. Auf dieser Grundlage wurde ein Instandsetzungskonzept mit der unteren Denkmalbehörde und dem kirchlichen Bauamt erstellt. Integraler Bestandteil des Konzeptes war die zukünftige Öffnung der Fachwerkkirche für den ländlichen Tourismus. Da die Gesamtkosten die finanziellen Möglichkeiten der Kirchengemeinde weit übertraf, stellte diese einen entsprechenden Antrag an die LAG Spreewaldverein e.V. zur ILE-Förderung, welchen die LAG befürwortete.

Umsetzung und Effekte

Als wertvolles Kulturdenkmal, sowie als öffentlicher Kulturraum des Dorfes, spielt die Kirche Schönwalde eine wesentliche Rolle für die Identität des Dorfes. Sie ist als Denkmal in der Landesliste aufgenommen.

Die Kirche wurde in erster Linie bis zur Projektumsetzung als Ort für Gottesdienste genutzt. Insbesondere an hohen kirchlichen Feiertagen wie Weihnachten, Pfingsten, Erntedankfest, zu kirchlichen Trauungen, Taufen, Konfirmationen und kirchlichen Jubiläen, war die Kirche Mittelpunkt des Gemeindelebens. Mit dem Abschluss der Grundsanierung öffnete sich das Gotteshaus auch für verschiedene kulturelle und touristische Angebote. Es besteht jetzt zum Beispiel die Möglichkeit für Nutzer des Gurkenradweges die Kirche als Ort der Stille und der Einkehr zu erleben. Zu besonderen Anlässen sind Kirchenkino, Konzerte und Lesungen ein fester Bestandteil des Kulturprogramms geworden.

 

Fachwerkkirche Schönwalde