Imagegewinn auf der Grünen Woche 2018

Spreewald in der Brandenburg-Halle mit starker Präsenz

Lübben, 31.01.2018. Die Grüne Woche 2018 in Berlin schloss am 28. Januar ihre Pforten. Erneut haben die Standbetreuer des Spreewaldvereins alles gegeben, um den Messebesuchern eine Vielzahl von regionalen Spezialitäten und Köstlichkeiten schmackhaft zu machen. Überhaupt ist der Spreewald in der Brandenburg-Halle Jahr für Jahr die Region mit den meisten Ausstellern. Von den knapp 80 Ständen in der Halle präsentierte sich der Spreewald in diesem Jahr allein an 10 Ständen. Hinzu kommen regionale Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft, die sich im Wechsel sowohl am Stand des Landkreises Oberspreewald-Lausitz als auch am Spreewald-MARKT®-Stand präsentierten.  

Aus dem Messegeschehen am Stand des Spreewald-MARKTES®:
Zusammen mit den Unternehmen Spreewald-Feldmann GmbH & Co.KG aus Lübben und der Spreewaldkonserve Golßen GmbH offeriert der Spreewaldverein in der Brandenburg-Halle Spreewälder Gurken in großer Geschmacksvielfalt von allen Erzeugern der Schutzgemeinschaft Spreewälder Gurken g.g.A. Die Abkürzung „g.g.A.“ steht für das EU-Herkunftssiegel „Geschützte Geografische Angabe“. Der wohl beliebteste und bekannteste Gurkenhändler des Spreewaldes Norbert Paul alias „Gurkenpaule“ streut bei den „Neuankömmlingen“ am Spreewald-MARKT®-Stand immer wieder ein:

Was macht die Qualität der Spreewälder Gurken aus? Die frischen Kräuter und würzigen Aufgüsse, deren Rezepturen generationsübergreifend wohlbehütet werden.

 

Anerkennendes Nicken der Verkoster ist nicht selten. Von diesen Gästen sehen wir Stunden später vor Messeschluss einige wieder, um einen oder mehrere Minieimer ihrer Lieblingssorte mitzunehmen.

Am benachbarten „Spreewald-MARKT®-Stand“ hat der Messebesucher die Qual der Wahl bei einem Sortiment aus ca. 70, mit der Dachmarke Spreewald zertifizierten, Spezialitäten von knapp 20 überwiegend kleineren Spreewälder Produzenten. Auch an diesem Stand werden die Verkostungsangebote an Schafskäsespezialitäten, Lebensmittel-Ölen, Senfspezialitäten, Meerrettichprodukten, Honig und Brotaufstrichen vom Publikum rege wahrgenommen. Die Grüne Woche eignet sich gut für den Geschmackstest neuer Produkte. So wurde zum Beispiel vom Gurken-Brotaufstrich der Bauernküche Göritz der gesamte Bestand für Verkostung und Verkauf veräußert. Soweit es die Lautstärke der Beschallung auf der benachbarten Bühne zulässt, erfährt der interessierte Messegast von den Standbetreuern Gisela Christl alias „Spreewald-Christl“ und Andreas Traube allerhand Wissenswertes zu den Produkten und den Produzenten oder auch zu möglichen Ausflugszielen, Veranstaltungstipps und Übernachtungsangeboten im Spreewald.

Überhaupt sieht sich der Spreewaldverein mit seiner Präsenz auf der Grünen Woche als Mittler zwischen Verbrauchern/Lebensmitteleinzelhandel und den vielen regionalen Lebensmittelproduzenten vom kleinen Manufakturbetrieb bis zum mittelständischen Unternehmen. Der Verein versteht sich darüber hinaus als Impulsgeber für branchenbezogene Netzwerke von regionalen Produzenten untereinander. Regionalität hat nach wie vor einen hohen Stellenwert, ist bei vielen Verbrauchern ein wichtiges Kriterium ihrer Kaufentscheidung. Die zunehmende Beteiligung von Vertretern des Lebensmitteleinzelhandels und der Gastronomie an den Rundgängen in der Brandenburg-Halle belegt, dass auch die Manager der großen Lebensmittelketten den Trend erkannt haben. In diesem Jahr interessierten sich übrigens auch polnische und russische Fachbesucher für die Spreewälder Gurkenspezialitäten.

Organisiert vom Spreewaldverein mit Unterstützung der Touristinfo Burg (Spreewald) und der Stadt Luckau präsentierte der Spreewald am 26. Januar mit einem kurzweiligen Programm Kultur, Brauchtum, Traditionen, Veranstaltungs- und Ausflugtipps, Unternehmen und Produkte auf der Bühne der Brandenburg-Halle. Das Deutsch-Sorbische Ensemble und die Tanzgruppe des Schmogrower Traditionsvereins bezauberten das Publikum mit einer Vielzahl von Akteuren in niedersorbischen Festtagstrachten. Die Schmogrower beköstigten zudem das Publikum mit typischen Spreewälder Leckereien wie Grützwurst, Schmalzstullen, Pellkartoffeln, Leinöl und Quark. Das Tanzstudio 77 aus Luckau mit modernem Bühnentanz und die Lausitzer Oldstyle Company mit Oldstyle-Dance ergänzten den tänzerischen Reigen auf der Bühne. Die bayerischen Partner aus dem Chiemsee-Alpenland sorgten für ein zünftiges bayerisches Gastspiel auf die Bühne.