Erntestart bei Spreewälder Gurken 2017

Offizieller Auftakt mit Spreewälder Anbau- und Verarbeitungsbetrieben

Lobendorf. Die Ernte der berühmtesten Gurken der Welt ist angelaufen: Geschäftsführer von Spreewälder Gemüseanbau- und Verarbeitungsbetrieben und der Spreewaldverein haben am Dienstag, den 20. Juni 2017, nun schon zum vierten Mal gemeinsam mit Medienvertretern den Startschuss für die Ernte der Gurken gegeben. Karl-Heinz Ricken, Prokurist der Spreewälder Gemüsehof Ricken KG, Gastgeber der diesjährigen Pressekonferenz, erklärte, dass starke Nachtfröste im April dazu geführt haben, dass auf ca. 40 Prozent der Anbaufläche nachgepflanzt werden musste. Vereinzelt mussten sogar bis 80 Prozent an Gurkenpflanzen nachgepflanzt werden. Nur durch eine doppelte Vliesabdeckung konnte ein früher Erntebeginn und ein sicherer Ernteverlauf gewährleistet werden. Der günstige Witterungsverlauf im Mai führte zu einer guten Entwicklung des Gurkenbestandes. Der reiche Erfahrungsschatz der Spreewälder Gurkenanbauer wird auch in diesem Jahr sichern, dass die regionalen Verarbeitungsbetriebe in Menge und Sortierung vertragsgemäß beliefert werden. Die Spreewälder Anbaubetriebe sichern so den notwendigen Bedarf an Rohware für Spreewälder Gurken-Erzeugnisse. Auf dem Feld bei Lobendorf – einem Stadtteil der Stadt Vetschau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz – diskutierten Experten und Gäste die Herausforderungen der diesjährigen Erntesaison. Der hiesige Gurkenschlag ist rund 50 Hektar groß. Darauf wird gegenwärtig mit vier Gurkenfliegern die Ernte der Einleger bewältigt.

Ein Gurkenflieger im Einsatz

Die „Spreewälder Gurken“ sind seit 18 Jahren als geographische Angabe geschützt betont Melanie Kossatz, Geschäftsführerin des Spreewaldvereins. Mit großer Sorgfalt und fachmännischem Wissen wird das bekannte Gemüse von zehn Landwirtschaftsbetrieben innerhalb der Spreewaldregion angebaut. Frisch vom Feld werden die Einleger und Schälgurken in neun Konservenbetrieben nach traditionellen Spreewald-Rezepturen veredelt.

Spreewälder Gurken sind ein Qualitätsprodukt mit Herkunftsgarantie: Die Gurken stammen zu 100 Prozent aus der Region

Die Gurkenanbaufläche wird in dieser Saison ca. 490 Hektar betragen. Rund 3.000 Saisonkräfte helfen dabei, die Spreewälder Gurken zu produzieren. Ein Ertrag von rund 34.000 Tonnen Einleger- und Schälgurken wird erwartet. Das entspricht in etwa den Werten des Vorjahres.

Die Schutzgemeinschaft Spreewälder Gurken g.g.A. präsentiert im „i-Punkt Grün“ vom 26. Juni bis 2. Juli 2017 die „Genießertage Spreewälder Gurken“ auf der Internationalen Gartenausstellung in Berlin. Informiert wird über Anbau und Verarbeitung der Gurken und selbstverständlich können verschiedene Geschmacksrichtungen verkostet werden.

Der Spreewaldverein e.V. als Träger der Schutzgemeinschaft Spreewälder Gurken g.g.A. hat in jüngster Vergangenheit die Broschüre „So haben Sie die Gurke noch nicht erlebt! Spreewald pur. Geschmack pur.“ herausgegeben. Neben umfassenden Informationen und Details rund um die Spreewälder Gurken, bilden 20 innovative, speziell entwickelte Rezeptideen den Kern der Publikation. Interessenten können sich die Broschüre unter www.gutes-spreewald.de ansehen und herunter laden.